umfairteilen
English
Besucherzähler Homepage
Gesamt Zähler vom
05.06.2012 bis
Mitte Dez. 2012
ca. 5.000 Zugriffe
Kontakt Facebook Blog Gästebuch Newsletter AGB´s Impressum
SLOGAN
Verbesserungsvorschläge, auch Beschwerden, und juristische Korrekturen sind immer sehr willkommen (oder per kopierbarer adresse "menschengerechtepolitik@web.de").

Ausschließlich dieser
Seite seit 22.04.2013

Bündnis Webseite (vorsicht, mit Musik unterlegt) Unser Vorschlag wäre :

Dies ist ein Bündniss von Menschen und Organisationen, welche daran wirken, das Kapital mehr von den reichsten, zu den Ärmsten und der öffentlichen Hand umverteilt wird. Denn, die Kassen sind nicht wirklich leer, sie werden nur nicht von dort, wo das meiste Kapital liegt, aufgefüllt, sondern nur von dort, wo verhältnissmäßig wenig liegt.

Am 16.04.2013 waren eine kleine Handvoll beteiligter des Bündnisses in der Bremer Bürgerschaft, um Sara Ryglewski und Arno Gottschalt von der SPD (regierend in Bremen und Untersützer des Bündnisses) zu sprechen, wie es nun mit der Umferteilung von Ressourcen von "oben nach unten" weiter gehen mag. Es wurden mehrere Themen kurz angesprochen und vor allem, das alles etwas schwierig wäre, man sich jedoch bemühen wolle, raus zu finden, wie alles gemacht werden könnte.

Es stellt sich nun jedoch die Frage, ob es hier vor allem um solche, ihre Steuern zu zahlen, gehen soll,

    die selbst nicht "extrem" viel haben - wobei sich hier die Frage stellt, was ist "extrem" viel ?,

....oder jene, die aktuell, ganz offiziell praktisch -gar keine- Steuern zahlen, weil sie soviel Gewinne aus der Masse der Bevölkerung generieren (beziehen), das sie genug für reinvestitionen (aus Gewinnen, in andere Geschäfte investieren), das sie dadruch soviel von der Steuer absetzen können, das letztlich keine Steuer mehr zu zahlen ist - oder gar noch subventioniert wird, wo es gar nicht nötig wäre. Daher hier unser Vorschlag.

Im folgenden werden künftig Listen mit Vorschlägen erstellt, wo sowohl Vorschläge hinterlegt, als auch bestende unterstützt werden können - dies ist jedoch z.Zt. gerade in Arbeit. Auch hierbei kann gern mitwirkend unterstützt werden.


  1. Umschichtung aller Sozialabgaben auf Steuern
  2. Anhebung des Steuerfreibetrages auf 30.000,- € JE (2.500,- € mtl.)
  3. 20% Steuern ab 3.000,- €, für alles über 3.000,- Brutto mtl.
  4. progressive Steigerung bis 95% für alles über 100.000,- mtl.
  5. Vermögenssteuer von 20% ab 5 Mio.€ für alles darüber liegende
  6. progressive Steigerung bis 95% für alles über 1 Mrd. € liegende.
  7. Faires Grundeinkommen bis 100.000,- € Einkommen/Vermögen
  8. kostenlose Krankenversicherung und Pflegeversicherung
Wer diese Idee mit unterstützen will, trage sich hier mit ein. Wer sonst auch gern zu anstehenden Entscheidungen mit gefragt werden würde,
kann sich auch gern hier kostenlos und unverbindlich mit eintragen.