selbst Mitmachen
English

Gesamt Zähler vom
05.06.2012 bis
Mitte Dez. 2012
ca. 5.000 Zugriffe
Kontakt Facebook Blog Gästebuch Newsletter AGB´s Impressum
SLOGAN
Verbesserungsvorschläge, auch Beschwerden, und juristische Korrekturen sind immer sehr willkommen (oder per kopierbarer adresse "menschengerechtepolitik@web.de").

Bisherige Teilnehmer, an Projekten, an denen teilgenommen, und sie unterstützt werden kann.

Es sollte für einzelne zum mit gestalten der politischen Ordnung nicht zwangsläufig erforderlich sein, sich überall an allem, auch aktiv mit zu beteiligen, also zu Terminen zu erscheinen, mit zu besprechen, an Demos teil zu nehmen, und der gleichen mehr - sondern, es sollte auch genug sein, wenn man sich einer Sache so beteiligt, das man einfach den Namen unter etwas schreibt, so das, wenn es dann einst zu einer Abstimmung darüber kommt, wie etwas gemacht werden soll, weiß man gleich, wo man Unterschriften, bzw. Unterstützung darüber erhalten würde.

Niemand kann immer, an allem Teil nehmen, hat immer Zeit, oder auch nur Lust, weiß über alles bescheid, und kann überall zur gleichen Zeit sein. Also sollte es auch möglich sein, sich sowohl aktiv zu engagieren, als auch, nur mit Namenseintrag, und wenn zunächst nur anonym, sich an jede Sache eigenen Interesses, oder auch nur dafür, oder gegen seiend, mit zu machen. Also nicht, wie bisher nur sich einer Gruppe, Partei, oder Initiative an zu schließen - sondern zu einer Sache, Ja, oder Nein, sagen zu können und dazu später, wenn es zu Abstimmungen kommt, auch per Kontaktdaten dazu stehen zu können.

Wir sind keine Politiker, welche dies beruflich machen und sich somit berulich den ganzen Tag damit beschäftigen. Doch sollten wir, sei es von zuhause, oder von einer bestimmten Stelle aus, dazu ermöglicht werden, dies auch mit schlichter Eintragung zunächst mit gestalten können. Die Politiker sollen sich letztlich an dem halten, was das Volk bestimmt, und nicht nur über Wahlen zu darüber, wer alles entscheiden kann.

Wer mitmachen will, das sich im Politischen Umfeld was ändert, und das nicht nur mit der eigenen Stimme, sollte eine mail senden. "Ich habe keine Emailadresse und nicht einmal nen Internetzugang" - kein Problem. Es gibt genügend büchereien, nahezu in jeder Stadt, oder sogar Stadtteil, sowie auch genügend kostenlose Emailkontoanbieter wie Web.de, gmx.de, hotmail.de und -.com, freenet.de, webmail.de, oder den ganz offiziellen epost.de und viele mehr. Und wer es nicht per Internet will, kann sich ja auch später, bei Treffen, oder auf Demos dazu kommen. Wer unbeding ohne Internet mitmachen will, muß dies dann in Kontakt mit anderen, welche dies Informationsmedium nutzen, das es technsich das einfachste und schnellste neben dem Mobilfunk, oder Telefon.

Sollte nicht mehr möglich, oder auch erwünscht sein, als die Stimmabgabe, kann auch zunächst einfach nur (auch anonym) per email eingetragen werden.

Aber, die Frage ist ja auch, was wollen wir eigentlich alle ? Wollen wir nicht zunächst einmal soziale Gerechtigkeit, was immer das für den einzelnen, und somit für die Mehrheit bedeutet ?

  1. Wollen wir nicht, das Leistung sich wieder lohnt - vor allem im unteren und mittleren Einkommensbereich.... ?

  2. das sich jeder Bildung, Gesundheit, Recht und Erfolg auch wieder leisten kann, egal, wie arm, oder reich man sein mag......?

  3. Ein gewisse Grundsicherung, falls mal was passiert ? Doch wer soll für dessen kosten aufkommen......?

Die Frage dabei ist ja nur, wie soll all das aussehen und wer soll darüber entscheiden ?

Sollte das nicht letztlich wenigstens auch die jenigen mit entscheiden, die dann auch die "Zeche" zahlen ? - als das Volk selbst ?

Schlimmer, als es die Regierungen (egal, wer da gerade wieder an der "Macht" sitzt) kann es das Volk, das letztlich eh immer wieder die Schäden tragen muß, auch kaum machen - und es würde aus Fehlern lernen, was sicherlich auch nicht innerhalb von Monaten, ja womöglich nicht einmal innerhalb von wenigen Jahren gehen mag. Doch fängt man nie irgendwo an, wird auch nie irgendwas passieren, sich grundlegend was zu ändern.

Eine kleine Menge einiger Hundert, oder Tausend, welche den größten Teil des Volksvermögens, und somit auch das juristische Recht auf Eigentum und somit Verfügung der meisten Dinge hält, sollte doch wohl eigentlich auch den entsprechend wiederum größten Anteil an den sozialen Kosten tragen, wenn wir schon sozial sein wollen, oder nicht ?

Letztlich hängt alles irgendwo vom Geld (Kapital) ab, außer wir täten endlich vieles einfach selbst organisiert quasi für einander kostenlos. Doch hätte das zweitere großen Erfolg, käme das Finanzamt an, das da doch viel Wirtschaftskraft und Leistung drin steckt, und somit also auch versteuert werden müsste, wenn auch keine Gelder flössen, und würde es wieder zerschlagen, sofern die Bürger dies dann nicht aus zivielen "Ungehorsam" trotzdem weiter machten, für das wir hier plädieren würden. Oder "einfach" nen Verein, oder ne Genossenschaft gründen - dann geht es gar rechtlich per Mitgliedschaft, für die ja nicht zwangsläufig Beiträge verlangt werden müssten, so das wirklich alle daran mitmachen könnten.

Aber warum nicht auf beiden Ebenen versuchen, etwas zu ändern. Sowohl privat"rechtlich" (also einfach machen), als auch auch realpolitischer Ebene, wie wir alle es in Abstimmung wollen mögen ?

Dafür müssten sich jedoch zunächst eine größere Menge an teilnehmenden finden, die ihre jeweiligen Ziele verfolgen, sich dann absprechen, und unter einander wieder abstimmen. Hierbei geht es jedoch zunächst nicht um Parteiliches, sondern um Volksgemeinschaftliches - das dann lediglich politisch, womöglich als Partei (oder geht es auch anders (?)) durchgesetzt werden müsste, jedoch weiterhin alle, auch ohne Mitgliedschaft teil haben lässt. Also, per - nach allen Seiten hin offen("-e Partei?). Und wie ?

Zunächst geht es nur darum, grundsätzlich etwas ändern zu wollen - egal was und wie !

Das werden Themen gelistet, zu denen etwas gewollt wird, aber ganz wichtiger Weise, in verschiedenen Richtungen (Wegen) und Ausrichtungen (Zielen), wo dann immer wieder von Spaltung, oder Zersplitterung gesprochen wird, was jedoch eigentlich gar wichtig ist, dies zu ermöglichen und zu gestatten, so das für allen Interessenten das dabei, was selbst erwünscht ist, um dann gemeinsam als ändernswünschende Personen auf zu treten.

Teilnehmer : (4 Arten - offiziell aktive, anonym aktive, offiziell mitstimmende, anonyme mitstimmende)

alles immer ohne jede Verpflichtung und somit freiwillig und immer nur sich selbst verantwortlich, bis etwas fest abgesprochen ist. Es wird etwas gewollt, also sollte nicht nur auf andere (z.B. Regierungen) verlassen werden, fordere und beschweren - das auch als reine Information sehr wichtig ist, doch sollte ebenso selbst mit gestaltet werden. Selber, besser machen. Wenn die Regierung meint, sie schafft es nicht - bitte, dann müssen wir es wohl selbst machen. Und sei es für einzelne nur - zu einer Sache zu bestimmen - das finde ich gut und unterstüzte es mit meinem Namen, oder eben gerade nicht. So eine Art, "gefällt mir" und "gefällt mir (gerade eben) nicht".

A) offiziell aktive

  1. Webmaster dieser Seite,

B) anonym aktive (nur die Anzahl)

C) offiziell mitbestimmende

D) anonym mitbestimmende (ebenso nur die Anzahl)
Warning: mysql_query() [function.mysql-query]: Access denied for user 'root'@'localhost' (using password: NO) in /var/www/web398/html/mgp/projekte/mitmachen.php on line 113

Warning: mysql_query() [function.mysql-query]: A link to the server could not be established in /var/www/web398/html/mgp/projekte/mitmachen.php on line 113

Warning: mysql_fetch_array(): supplied argument is not a valid MySQL result resource in /var/www/web398/html/mgp/projekte/mitmachen.php on line 120
Zum, in dieser Liste mit eintragen, bitte hier klicken (die Seite kann dann einfach wieder geschlossen werden).

Liste, Namentlich offiziell aber nur mitbestimmender, jedoch sonst nicht aktiver :

bisher ohne Eintrag.