Parlamentarisch
English
Besucherzähler Homepage
Gesamt Zähler vom
05.06.2012 bis
Mitte Dez. 2012
ca. 5.000 Zugriffe
Kontakt Facebook Blog Gästebuch Newsletter AGB´s Impressum
SLOGAN
Verbesserungsvorschläge, auch Beschwerden, und juristische Korrekturen sind immer sehr willkommen (oder per kopierbarer adresse "menschengerechtepolitik@web.de").

Hier werden in regelmäßigen Abständen (derzeit alle 4 Jahre) Abgeordnete und Parteien, vom Volk gewählt, welche dann über das weitere vorgehen des Staates und Gesetze bestimmen. So seit anbeginn der Bundesrepublik im Jahre 1949 der Fall. Und das, obwohl im Artikel 20 Absatz 2 Satz 1 gar geschrieben steht, das alle Staatsgewalt vom Volke, also eben gerade nicht von den gewählten Politikern ausgehen soll.

Einzige weitergehende Einflußnahmemöglichkeit hier jedoch ist das Petitiosverfahren, wo man eine Sache beantragen kann, diese vom Bundestag bestimmen zu lassen. Doch selbst wenn die erforderliche Anzahl von mitinteressenten abgegeben ist, hat immer noch ein zuständiges Gremium darüber das Wort, ob dies überhaupt erst wirklich im Bundestag debatiert wird, oder auch doch gar nicht. Und selbst wenn, ist lange noch nicht gesagt, wie die Debatte ausgehen mag - hier hat der Wähler wieder gar keinen Einfluß drauf.

Die Parlamentarische-Demokratie ist im Wortlaut vom Sinn der Demokratie also gar bereits schon ein Widerspruch in sich selbst. Es heißt nämlich nicht Parlakratie, sondern eben Demokratie. Also die Herrschaft vom Volke, und eben nicht vom Parlament, was fälschlicherweise immer wieder behauptet wird und so sogar Widersprüchlich im GG steht.

Haben wir nun also eine Parlakratie, oder doch eine Demokratie ? Art. 20 Abs. 1+2 GG sagen eindeutig eine Demokratie, als Volksherrschaft, was im 2 Abs. sogar ganz direkt explizit ausdrücklich beschrieben ist. Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus - also nicht vom Parlament.

Also haben wir eigentlich eher das, was man eine Scheindemokratie nennen könnte.