Totale Demokratie
English
Besucherzähler Homepage
Gesamt Zähler vom
05.06.2012 bis
Mitte Dez. 2012
ca. 5.000 Zugriffe
Kontakt Facebook Blog Gästebuch Newsletter AGB´s Impressum
SLOGAN
Verbesserungsvorschläge, auch Beschwerden, und juristische Korrekturen sind immer sehr willkommen (oder per kopierbarer adresse "menschengerechtepolitik@web.de").

Alles, aber auch wirklich alles, wird vom Volk per Volksentscheid entschieden.

Die Frage ist hier nur ein wenig, wie praktikabel dies ist. Wobei diese Form jedoch immer noch kein Zwang einer jeden Wahlberechtigten Person darstellt, und somit auch nicht heißt, das jede Person bei allem mitbestimmen muß. Doch allerdings kann.

Es muß vor allem auch vorab abgestimmte Anforderungen geben. So, wie Mindestbeteiligungen (Quoren), Mindestzustimmung (Qualifizierte Mehrheit = 2/3 der abgegebenen Stimmen), oder gar 90% bei sehr wichtigen Belangen, und so weiter. Denn es kann nicht angehen, das, nur weil das Volk dies noch nicht gewohnt ist, nicht kennt, oder gar nicht weiß, das überall mitbestimmt werden kann, sich daher auch nur recht wenige beteiligen, und aufgrund dessen zu geringe Vorgaben gemacht werden, wodurch es kleineren Gruppen, wie radikalen und industriellen ermöglicht würde, das selbst hiermit zu machen, wie derzeit die Regierung macht. Die Interessen weniger würden ebenso durchgesetzt, wie über der aktuell praktizierten parlamentarischen Demokratie.

Ebenso sollten es Wichtigkeitsabstimmungen vor den eigentlichen Abstimmungen geben, welche dann besagen, wieviele müssen sich überhaupt beteiligen, und wieviel müssen dann zustimmen. Welche Farbe soll eine Absperrung haben, ist sicherlich weit weniger wichtig, wie - wie soll unser Steuer und sozialsystem künftig aussehen.

Auch müssen Minderheitenschutzmaßnahmen weiterhin aktiv bleiben. Diese dürfen durch Volksabstimmungen nicht revidiert werden können, oder die Todesstrafe wieder ein zu führen.

Eine Gruppierung von Bürgern/Menschen des Volkes, wie heute den Politikern, sollte das Volk, entsprechend des gesamtvolkes Wohl beraten, so das diese dann selbst gut entscheiden könnten. Politische Meinungsbilung als gesetzliche Aufgabe von Parteien.

Sämtliche Problemmöglichkeiten sollten bereits in der Schule gelehrt werden und wie man damit umgehen kann.

Das Volk sollte selbst die Themen und die Person, oder Partei wer das Volk als nächstes beraten, verwalten und repräsentieren soll, statt eine Regierung die über dessen köpfe hinweg entscheidet, wählen.

So könnte das Volk auch selbst entscheiden, welche Steuern von wem wie hoch gezahlt werden sollen. Und Beratungen wären viel mehr verpflichtend das Volkes zu Lehren und zu Informieren, was gut wäre, um das das Volk dann das richtige für sich selbst entscheiden kann. Jede Person wäre gehalten, auch selbst kritisch über alles nach zu denken, als sich alles nur "vorkauen" zu lassen und es dann als schlicht gegeben hin zu nehmen.

Also sollten ruhig die Bürger, das Volk selbst nach Volksbegehren diese auch selbst per Abstimmung entscheiden dürfen. Die Frage muß nur jeweils bleiben, wie und in welcher Qualität. Wie hoch muß die jeweilige Beteiligung und Zustimmung sein.