Parteien
English
Besucherzähler Homepage
Gesamt Zähler vom
05.06.2012 bis
Mitte Dez. 2012
ca. 5.000 Zugriffe
Kontakt Facebook Blog Gästebuch Newsletter AGB´s Impressum
SLOGAN
Verbesserungsvorschläge, auch Beschwerden, und juristische Korrekturen sind immer sehr willkommen (oder per kopierbarer adresse "menschengerechtepolitik@web.de").

Sind offzielle zusammen geschlossene Guppen von Menschen, wie Vereine, welche für die Willensbildung und Regelnbildung des Volkes gestaltet werden, um sich vom Volk dafür wählen zu lassen, schließlich Regeln und Gestze für´s zusammenleben und Wirtschaft, bestimmt.

Das dumme ist, das Parteien und Abgeordnete laut Grundgesetz Art. 38 Abs. 2 Satz 2 nach dem Komma, nicht an Weisungen und Aufgaben gebunden sind, statt sie laut ebenso Grundgesetz Art. 20 Abs. 2 (alle Staatsgewalt geht vom Volke aus) hier in die Pflicht nehmen zu können.

Leider gibt es keine Pflicht der Parteien und Abgeordneten, auch ihr Programm, als Themen vom Volk mit abstimmen lassen zu müssen.

Es ginge auch, wenn sowohl Personen als Verwalter (Volksvertreter, die sie auch innerhalb der Parteien sind), als auch Themen gewählt würden. So hätten Wähler demokratisch auch endlich mal realen Einfluß auf die Politik und das Interesse würde auch gesteigert werden.

Das aktuelle Parteiensstem seit entstehung der BRD bewirkt, das gewählte Parteien eine Regierung bilden und dann laut Grundgesetz sogar nur ihrem eigenen Gewissen gegenüber verantwortlich, eigens in Abstimmung ihre Kollegen, ohne dem Souverän des Staates, den Wählern zu fragen, bestimmen können. Also eher demokratisch gewählte Diktatur.

Selbstverständlich benötigen wir auch weiterhin Verwalter/Vertreter des Volkes, doch brauchen wir, das Parteien, statt Personen(ohne Parteizugehörigkeit) gewählt werden ? Oder brauchen wir, das wir Personen wählen können, welche dann das zu realisieren haben, was die Wähler in Abstimmung bestimmen (wollen) ?

Klar ist, wie einige Skeptiker, Kritiker oder gar Gegner sagen, das dadurch möglich wäre, das, wie im Dritten Reich, wieder solche, oder ähnliche Verhältnisse entstehen könnten. Dies ist auch nicht gänzlich von der Hand zu weisen, denn das Hauptproblem hierbei ist es, das, wenn es so eingeführt wird, weiß naturgemäß noch keiner, das es ein solches System gibt, und sehr viele werden es zunächst auch noch nicht glauben, das es sowas gibt.

Was zur Folge hätte, würde das System von heute auf morgen geändert werden, würden derzeitige Kritiker Recht erhalten, Wenige Stimmen könnten schlimmes bewirken. Also ist es erforderlich, das es schritt für schritt eingeführt wird, sollte die Mehrheit dafür sein. Es müssen alle langsam darüber informiert sein, und sicher gestellt werden, das wenistens ein drittel der Wahlberehtigten davon Kenntniss haben. Dann ginge es per Mundpropaganda automatisch weiter und es müsste schritt für schritt, als zunächst nur einzelne Thematische Dinge per Volksentscheid entschieden werden.