Vermögensteuern
English
Besucherzähler Homepage
Gesamt Zähler vom
05.06.2012 bis
Mitte Dez. 2012
ca. 5.000 Zugriffe
Kontakt Facebook Blog Gästebuch Newsletter AGB´s Impressum
SLOGAN
Verbesserungsvorschläge, auch Beschwerden, und juristische Korrekturen sind immer sehr willkommen (oder per kopierbarer adresse "menschengerechtepolitik@web.de"). 05.12.08 - in mit " " gekennzeichneten Worten, bitte mit der Maus drauf halten, extrainfo öffnet automatisch.

Ist eine Steuer auf eigenem Kapital, welche ein bestimmten Freibetrag übersteigen.

Hier muß man an die Banken heran, welche die Vermögen, neben Unternehmen, verwalten.

Weser Kurier - Ruf nach Vermögensteuer

Vorschläge und Unterstützer. Funktioniert noch nicht beides. Vorschläge sind noch unvollständig.

Nicht die erwerbslosen sind die "Schmarotzer", sondern die, welche von der Masse der Menschen und Konsumenten ihre Reichtümer durch Gewinnmaximierung ohne Steuern zu zahlen, beziehen. Vermögensteuer ab 10 Mio. für die 11te Mio 20%, und ab über einer Mrd. 90% für alles darüber liegende.

Forderung der Vermögensteuer mit Unterzeichnen ! Sonst könnte -das- bald weiter gehen.

Sie könnte sehr sinnvoll für die Umverteilung von Kapitalien sein, wo sie sich auf zu wenige so Konzentrieren, das für die große Masse der Menschen, nur noch sehr wenig bis nichts mehr haben.

Die Linke fordert die Verögensteuer, aber zu welchen Rahmenbedingungen ? Selbstvorschlag auf Facebook

Dieser diehnt der Verteilung von Kapital von denen, die am meisten haben, für Dinge zu holen, die nichts, oder zu wenig, und Hilfe nötig haben, um ein Mindestmaß an sozialem Ausgleich und Gerechtigkeit laut Art. 2 GG, zu schaffen.

Aus diesem Grunde wurde eine progessive Steuer eingeführt ..... (ggf. bis "Steuern der Geringerverdiener zu den Größtverdienern" herunter ziehen.)

....die allerdings (Stand 2009, unbekannt, seit wann) nicht mehr progressiv, sondern real eigentlich nun degressiv ist.

Denn wenn es eine Anzahl solcher gibt, die zusammen soviel haben, wie es der Gesamtheit schadet, dann ist die Berechnungsart offensichtlich nicht klug formeliert. Und solange es einige einzelne gibt, welche ein tausendfaches dessen beziehen, wo die Steuerbemessung schon aufhört, und der Einkommensteuerfreibetrag gerade so hoch ist, wie man benötigt, um halbwegs (gar weit darunter) kulturell im Vergleich zu Landesdurchschnitt leben zu können, kann das auch nicht funktionieren, das der Staat sozial ausgewogen ist.

So könnte eine Vermögensteuer dies sehr gut rückumverteilen, so das alle gar ensprecht GG Chancengleich wären.

Und hier ein von den Creek Indianern ....
„Erst wenn der letzte Baum gerodet,
der letzte Fluß vergiftet,
der letzte Fisch gefangen ist,
werdet ihr feststellen,
daß man Geld nicht essen kann.‘‘

leicht abgewandelter Spruch von mir selbst :

Wenn der letzte Baum gerodet, der letzte Fluß vergiftet, und der letzte Fisch gefangen ist, werded ihr reichen auch feststellen können, das man Geld nicht fressen kann.


Warning: mysql_fetch_array(): supplied argument is not a valid MySQL result resource in /var/www/web398/html/mgp/themen/a-z/s/steuern/direkte/v.php on line 137
Diese Daten werden höchstens für die Sendung von email, SMS, oder Briefen verwendet, wenn genügend Unterstützer für die jeweilige Sache dabei sind, und es zur offiziellen Unterschriftensammlung zur Umsetzung der Forderung kommen sollte, bis sich eine regierende Partei und die Regierung selbst danach richtet, wie hier abgestimmt wurde. Ansonsten erscheint hier lediglich, wie oben ersichtlich, die Anzahl der Unterstützer, sowie das Datum und Uhrzeit der letzten Unterstützungseingabe.

Ohne Diese Eingaben jedoch, kann keine Aufforderung zur Unterschriftenabgabe erfolgen und eine rechtliche Umsetzung wäre dann wieder gefährdet.

Eingabe der E-mailadresse ist aus Datenschutz und technischen Gründen am besten, da hierbei keine persönlichen Daten preis gegeben werden müssen, und eine emailadresse kann jederzeit gar kostenlos angemeldet und auch gelöscht werden, sollte diese mißbraucht worden sein, außerdem ist sie die ausschließliche Möglichkeit auch kostenlos Kontakt zur Fragestellung auf zu nehmen. Kostenlos anmelden, falls keine vorhanden bei bspw. Web.de, Hotmail.com, gmx.de, Freenet.de, yahoo.de, bremen.de, und vielen mehr.

Ja, zur Vermögensteuer, die zunächst, wie auch immer, nach Vorschlägen, aussehen mag.

Eintragen

Name: gern noch anonym
Ort: sollte der Regionalen Zuordnung wegen schon stimmen.
Email: ruhig pseudo, aber erreichbar
Anschrift: falls falsch, dann bitte mit korrekter Rufnummer, oder email.
Rufnummer: wie Rufnummer.

Die Vermögensteuer könnte kapitalistisch mit hohem Freibetrag sehr sinnvoll für die soziale Umverteilung von Kapitalien sein, wo sie sich auf zu wenige so Konzentrieren, das für die große Masse, der Menschen (sozial gerecht, entgegen Art. 20 Abs.1 GG) nur noch sehr wenig bis nichts mehr übrig bleibt.

Dieser Freibetrag sollte hoch genug sein, um das Kapitalien, welche alle gern hätte (bzw. die Mehrheit), nicht davon angetastet würden. Bis zu dessen Betrag würden gar kein Steuern fällig werden, so das denen, die ein kleines Vermögen erarbeitet haben, dann nicht gleich wieder ein Großteil ab genommen würde, um das sie gleich wieder unter diesen Feribetrag rutschen würden. Und sie muß dann auch progressiv verlaufen, so das nicht einem wenig Wohlhabenden anteilig genausoviel entnommen wird, wie einem superreichen, da dies sonst in Zeiten, wo es Kapitalisten (Reiche) gibt, die Milliardenfach mehr, als andere besitzen, und gar Millionenfach über dem Durchschnitt liegen, wieder sozial ungerecht wäre.

So könnte eine Vermögensteuer die immer weiter auseinander klaffende Schere zwischen Arm und Reich sehr gut wieder rückumverteilen, so das alle gar ensprecht dem GG Chancengleich wären, das heute leider nicht der Fall ist.

Und hier ein ursprünglich von den Creek Indianern stammender Spruch....welchen auch die Grünen einst als ihren Werbeslogan verwendet hatten.
„Erst wenn der letzte Baum gerodet,
der letzte Fluß vergiftet,
der letzte Fisch gefangen ist,
werdet ihr feststellen,
daß man Geld nicht essen kann.‘‘

leicht abgewandelter Spruch von mir selbst :

Wenn der letzte Baum gerodet, der letzte Fluß vergiftet, und der letzte Fisch gefangen ist, werded ihr reichen auch feststellen, das man Geld nicht fressen kann.

Die Vermögensteuer könnte sehr sinnvoll für die Umverteilung von Kapitalien im 3ten J-tausend vorherrschenden Kapitalismus sein, wo sie sich auf zu wenige so Konzentrieren, das für die große Masse der Menschen, nur noch sehr wenig bis nichts mehr übrig bleibt.

Dies sagt die Linke dazu.

Diese Forderung der Linken jedoch lässt so kaum weit höheres Vermögen, als eben dieser einen Million (einige hundert Bürger nenn gar einige Milliarden ihr eigen). Da sollten zum einen wenigstens 5, oder 10 Mio.€ als Freibetrag zu setzen, und sie dann entgegen der Linken Forderung dann auch progressiv, wie die Einkommensteuer auch zu gestalten.

Richtig reguliert, könnte die Vermögensteuer dies sehr gut rückumverteilen, so das alle gar ensprecht GG Chancengleich wären.

Diese sollte anstelle der Erbschaftssteuer bestehen, da Erbschaften nur einmal pro Person fällig werden können und Vermögenssteuern regelmäßig (Jährlich). So ist ein Ausgleich von Vermögen weit besser mögen, und es muß nicht immer erst ein Mensch dafür sterben, um das Vermögen sozial ausgeglichen wird.

Sie sollten also so gestaltet sein, das niemand in der Lage ist, Vermögen so hoch an zu häufen, das für anderen nichts mehr übrig bleibt, doch frei genug, das sich jeder auch ein kleines Vermögen ansparen kann, ohne gleich wieder einen Großteil abgeben zu müssen !

Gibt aber ein Multimilliardär mit über 10 Mrd. € Vermögen auch, wie die Linken hier fordern, auch nur 5% ab, blieben diesem immer noch 9,5 Milliarden, wärend dem zweifachen Millionär aber "nur" noch 1.950.000 € verblieben (dem Multimilliardär jedoch sage und schreibe ganze vorgenannte 9,5 Milliarden). Dies steht wohl in einem ungleichem Verhältnis.

Hier mögliche Vorschläge !

Interner Vorschlag :
Wenn beispielsweise über ein Vermögen von "gesamtvolksvermögen (2007 @ 4 Bill. €) geteilt durch die Anzahl der Einwohner (2007 @ 82,5 Mill.) multipliziert mit beispielsweise 10" (@ 4 Bill./82,5 Mill. x 10 = 485t[rd.500t]) mit 2% progressiv gesteigert auf 90% auf Vermögen die über zum Beispiel "gesamtvolksvermögen geteilt durch hundert" liegen, dann wäre das Ziel erreicht und eine sozialer Ausgleich geschaffen !

Vermögen über dem Freibetrag (FB) laufende Werte werden

    alles über den FB bis zu 100 Mio. mit 20% besteuert.

    alles über 100 Mio. bis 200 Mio. mit 30%.

    alles über 200 bis 450 Mio. mit 40%.

    alles über 450 bis 650 Mio. mit 50%

    alles über 650 bis 800 Mio. mit 60%

    alles über 800 bis 900 Mio. mit 70%

    alles über 900 bis 950 Mio. mit 80%

    alles über 950 bis 975 Mio. mit 90%

    alles über 975 Mio. mit 95%

besteuert.

Es gibt ca. 12.000 Millionäre in Deutschland. Wenn nun also die 5%ige Linken Vermögensteuer 80 Mrd. € einbringen sollen, dürfte dieser Vorschlag dann wohl ca. 3 bis 400 Mrd. in die Staatskassen spülen, was nur leider die regierenden Parteien überhaupt gar nicht real wollen, da sie selbst dann mit davon betroffen wären.

Eintragen

Name:
Ort:
Email: wird nicht veröffentlicht
Vorschlag: